• E-Mail Adresse

    Passwort  

Die Bremer Woll-Kämmerei AG (BWK)..

... war ein weltweit tätiges Unternehmen in der Wolltextilindustrie mit Betriebssitz in Bremen Blumenthal. Sie war weltweit lange Zeit das größte Unternehmen ihrer Art. Sie hatte Niederlassungen bei Istanbul (Türkei), in Australien und Neuseeland. Die Unternehmenstätigkeit umfasste sowohl die Verarbeitung von Rohstoffen wie Schafwolle und Chemiefasern als auch den Handel mit Halbfertigwaren.

Gründung

Das Unternehmen wurde 1883 als Aktiengesellschaft gegründet.

Kapitalgeber waren die Konsuln Albrecht, Weinlich und Delius sowie die Kaufleute H. Claussen, J. Fritze, J. Hachez und C. Kulenkampff.

Von diesen Gründern wurde Ferdinand Ullrich zum kaufmännischen und Paul Zschörner zum technischen Direktor bestimmt. Auf Vorschlag Zschörners fiel die Wahl des Standortes für das Werk auf ein 500.000 Quadratmeter großes Areal zwischen der Aue und der Weser in der seinerzeit zur preußischen Provinz Hannover und seit 1939 zu Bremen gehörenden Kreisstadt Blumenthal. Der Standort hat sich dank seiner Größe, günstiger Verkehrsanbindungen und ausreichender, guter Wasserressourcen (eigene Tiefbrunnen) bis Ende 2008 als tragfähig erwiesen.

Am 11. September 1884 begann die Produktion mit 150 Arbeitern. Schon 1896 wurden 2000 Arbeiter beschäftigt, darunter viele aus Polen, Schlesien, Ost- und Westpreußen, Sachsen und dem Rheinland. 1897 wurde mit der Farge-Vegesacker Eisenbahn der Anschluss an das Bahnnetz vorgenommen. Bis 1930 stieg die Arbeitnehmerzahl auf 3700, weshalb die BWK auch Wohnanlagen baute. Dabei wurde sie vom damaligen Landrat Paul Berthold unterstützt.

Als erster Industriebetrieb in dem ländlichen Ort änderte die BWK die Struktur Blumenthals umfassend. Neben Bevölkerungsanstieg, Wohnungsbau und Bahnanschluss sind auch der Bau von Schulen, Kirchen und des Kreiskrankenhauses sowie die Straßenbeleuchtung und die allgemeine Stromversorgung bis 1904 auf den Einfluss bzw. Förderung der BWK zurückzuführen.

Zweiter Weltkrieg & die Entwicklung danach

Im Zweiten Weltkrieg beschäftigte das Unternehmen eine hohe Zahl von Zwangsarbeitern, 1944 waren es 1198 Personen. Die Häuser, in denen diese untergebracht waren, existieren noch heute, auf der nahegelegenen Bahrsplate bestand ein inzwischen abgerissenes Wohnlager. Im Juni 2000 besuchten ehemalige Zwangsarbeiter die BWK.

Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Entwicklung der Lohnkosten, der Wechselkurse und die Liberalisierung der Einfuhren bedrohten die Wettbewerbsfähigkeit der Kämmerei Anfang der 1960er Jahre gegenüber der ausländischen Konkurrenz. Infolgedessen wurde der Betrieb umstrukturiert und entwickelte sich zum weltweit größten seiner Art an einem Standort. Die Kapazität reicht für die Verarbeitung der Wolle von 20.000 Schafen pro Tag. Hervorgerufen durch die Strukturveränderungen im internationalen Handel mit Wolle und Wollprodukten vollzog das Unternehmen seit den 1980er Jahren die Wende von der früher vorherrschenden Produktorientierung zur nunmehr entscheidenden Marktorientierung. Aus der ehemaligen Lohnkämmerei, dem Produzenten für fremde Rechnung, wurde ein Anbieter von Kammzügen aus Wolle, Chemiefasern und Mischungen.

Das Unternehmen hatte einen maßgeblichen Anteil an der Entwicklung Blumenthals. So wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts Straßenzüge mit Wohnhäusern gebaut, um den bis zu 5.000 Arbeitern eine Heimat zu bieten. Nach Rationalisierungsmaßnahmen auf Grund der veränderten Weltmarktsituation, der sinkenden Nachfrage nach Wolltextilien und des technischen Fortschritts verblieben davon bis 2006 nur noch 260 Arbeitsplätze einschließlich der Tochtergesellschaften. Im Jahre 2003 begann die Produktion in einer Wollkämmerei bei Istanbul, wo niedrigere Produktionskosten anfallen.

Seit 20. März 2007 wird die Aktie des Unternehmens nicht mehr an der Börse gehandelt. Der bisherige Großaktionär und Investor Elders übernahm die Aktiengesellschaft zu 100 %. Damit ging nach 119 Jahren ein wichtiger Teil der Bremer Börsengeschichte zu Ende.

Am 3. Dezember 2008 wurde die voraussichtliche Schließung der Wollkämmerei in Bremen bekanntgegeben. Als Hauptgründe wurden die hohen Produktionskosten für derartige Produkte, die Transportkosten für Schafwolle aus Neuseeland bzw. Australien und der starke Nachfrageeinbruch nach Wollkammzügen während der Finanzkrise angegeben. Die Verarbeitung von Rohwolle am Bremer Standort wurde am 27. Februar 2009 nach 125 Jahren eingestellt.

Nach dem Ende der Wollkämmerei

Aus der BWK AG wurden zwei Gesellschaften ausgegründet, die ihren Sitz am alten Standort haben:

    Bremer Wollhandelskontor GmbH
    BWK Chemiefaser GmbH

Die BREWA wte GmbH betreibt auf dem Gelände das Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk Blumenthal, eine Eindampfanlage für Abwasser und waserhaltige Abfälle, eine Hochtemperatur-Verbrennungsanlage für flüssige Abfälle und eine biologische Kläranlage.

Die Stadtgemeinde Bremen hat große Teile des ehemaligen BWK-Betriebsgeländes übernommen, um dort ein Gewerbegebiet zu entwickeln.

Quelle: Wikipedia

 
vege.net GmbH Kontakt | AGBs | Impressum